Antrag vom Januar 2017
22. Januar 2017
Onur Bayar und Christopher Förster im Wahlkampf 2016
24. August 2017

Weshalb wir 2017 der Jungen Union beigetreten sind

Das Jahr ist nun halb geschafft! Man könnte denken, da nun Halbzeit sei, könnten wir uns kurz verschnaufen. Doch so ist es nicht! Der Bundestagswahlkampf steht an, aber auch der stetige Mitgliederzuwachs erlaubt uns keine Auszeit. Für unsere Mitglieder bieten wir deshalb eine Vielzahl von interessanten Veranstaltungen an. Wir erhalten oft positives Feedback, die das erste Mal uns besuchen kommen und unsere gute Arbeit spiegelt sich auch in der Menge der JU-Beitritten wieder. Wir haben in den letzten sechs Monaten eine Vielzahl von neuen Mitgliedern dazu gewonnen. Einige haben wir befragt, weshalb sie der JU beigetreten sind. Lest euch die Beweggründe unserer neuen Mitglieder durch. Wir finden die Aussagen höchst interessant!
_DSC0018
Leo Krankenhagen
Ich traf meine Entscheidung, mich in der JU zu engagieren, um meine konservativen politischen Ansichten ausdrücken und einbringen zu können. Zudem hat mich zu Beginn des Jahres 2017 die Möglichkeit einer Rot-Rot-Grünen Bundesregierung alarmiert und deswegen möchte ich die sehr erfolgreiche Regierungsarbeit der letzten 12 Jahre unter CDU-Führung unterstützen und für deren Fortsetzung eintreten. Ich bin überzeugt, dass wir in der JU auch in Zukunft frische Ideen für ein aufstrebendes Deutschland in einer starken EU entwickeln werden. 

Leo Krankenhagen

 
 
Hey, ich bin Leon Georges und 22 Jahre alt. Im Januar 2017 bin ich der Jungen Union (Neukölln) beigetreten um mich mit meiner Meinung politisch einzubringen. Das kennenlernen und diskutieren mit engagierten jungen Leuten innerhalb eines politischen Rahmens haben mich dazu bewegt. Die größte politische Jugendorganisation europaweit bietet Möglichkeiten sich mit internationalen Gleichgesinnten zu treffen und auszutauschen. Also was spricht dagegen sich die Junge Union (Neukölln) mal anzuschauen?

Leon Georges

leon
Leon Georges
_DSC0026
In der JU sind Jugendliche, die die selbe politische Begeisterung teilen und sich aktiv engagieren wollen. Genau dieses Gemeinschaftsgefühl und der Zusammenhalt macht die Junge Union für mich jedesmal zu einem einmaligen Erlebnis, welches ich nicht missen möchte. Zusätzlich bietet mir die JU aktive Chancen zur politischen Partizipation in Berlin, welche so umfassend und vielschichtig sind, dass ich kaum mit den Veranstaltungen und Terminen hinterher komme. Wobei man anmerken muss, dass man frei entscheiden kann, wie weit man an solchen Veranstaltungen teilnehmen möchte.

Whitney Jones

 
 
Ich bin in die JU eingetreten, weil ich mich gerne für bestimmte Dinge einsetze und neue tolle Ideen hinzufügen möchte. Außerdem will ich mich politisch engagieren und mehr dazu lernen und die JU ist dafür die beste Entscheidung.

Florina Jonuzi

ee5c5040-6f1a-45c2-b7d2-52e6230d4091-iloveimg-compressed
00dc3e02-23c6-4476-8edb-0f7bafdb0e09
Ich bin in die Junge Union eingetreten, weil ich gemerkt habe, dass man hier nicht nur seine politische Meinung vertreten kann und sich dafür stark macht, sondern auch weil man in eine starke junge Gruppe interessierter Menschen stößt, die den politischen und freundschaftlichen Austausch fördert.

Kenneth Joiko

 
 
Politik und Gesellschaftliche Thematiken interessieren mich schon seit einer halben Ewigkeit. Leider habe ich nie wirklich aktiv an Prozessen zur Veränderung in der Welt beigetragen, was sich aber ändern sollte, als ich nach Berlin gezogen bin. Frisch in Berlin angekommen überkam mich das Gefühl, hier im politischen Herzens Deutschlands endlich etwas zu bewegen und bin so auf die JU Neukölln aufmerksam geworden. Nach dem Kennenlernen der ersten Abläufe und der anderen Mitglieder innerhalb der JU, wurde mir klar, dass man hier nicht nur seinen Teil zur Veränderung beitragen, sondern auch echt gut Gesellschaften kann. Ich freue mich auf die Zeit hier und auf die verschiedensten Ansichtsweisen, welche zu Hitzigen Debatten und auch echt guten Freundschaften führen können.

Rico Löffler

Ich bin der Jungen Union bzw. der Jungen Union Berlin-Neukölln beigetreten, weil ich mein politisches Interesse einsetzen und ausbauen wollte. Verglichen mit anderen Parteien schneiden sich die meisten meiner Ansichten und Vorstellungen mit der CDU bzw. der dazugehörigen Jugend- bzw.Nachwuchsorganisation, der JU. So war es ganz klar wohin die Reise geht.

Justin Robinson

 
 
Ich bin in der JU, weil ich mitbestimmen und meine Meinung äußern möchte, anstatt sich mit allem abzufinden. Für mich gilt das Motto: Mitreden statt Hinnehmen

Clemens Schulz

 
Ich bin in die Junge Union eingetreten, weil es gerade in der heutigen Zeit, in der autoritäre Denkweisen wieder an Popularität gewinnen, wichtig ist, für Werte wie Freiheit und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland und Europa einzutreten. Weltweite Probleme wie Terrorismus, unkontrollierte Migration und soziale Ungleichheit lassen sich nicht durch einen populistischen Überbietungswettbewerb, sondern durch eine vernunftorientierte Politik der Mitte lösen. Das christliche Menschenbild ist hierfür aus meiner Sicht ein ideales Leitmotiv.

Kai Gies

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*